Dancing international

Dancing international

Dancing international

Internationalität ist eine der Besonderheiten des Balles der Offiziere und daher wird alljährlich eine Partnernation mit ihren Streitkräften besonders eingeladen.

Im Jahr 2020 wird dies Deutschland sein, das sich mit der Bundeswehr an der Gestaltung des Balles beteiligt. So werden auch Offiziersschülerinnen und Offiziersschüler zum Eröffnungskomitee nach Wien abkommandiert.

An den Universitäten der Bundeswehr in HAMBURG und MÜNCHEN wurden je vier Tanzpaare designiert.

Derzeit studieren die Offiziersschüler nicht nur an der Universität, sondern auch den Wiener Walzer intensiv ein, um für die gemeinsamen Proben in Wien bestens vorbereitet zu sein.

Auch die Offiziersanwärter der Theresianischen Militärakademie haben in den vergangenen Wochen neben dem intensiven militärischem Studium Tanzstunden absolviert und sind für den Ball der Offiziere startbereit.

Nach vier gemeinsamen Proben im Jänner, die unter der Leitung der Tanzschule Elmayer stehen, werden die Offiziersschüler der Bundeswehr gemeinsam mit Offiziersanwärtern des Bundesheeres am 17. Jänner pünktlich um 2130 Uhr in den Ballsaal einziehen, um den Ball der Offiziere zu eröffnen.

Der heurige Eröffnungstanz „durchs Telephon“ (op 439) von Johann Strauss Sohn birgt dabei eine Überraschung. Nach dem Eröffnungswalzer „Gold und Silber“ (op. 79) des altösterreichischen Militärkapellmeisters Franz Lehár, der nicht nur dem heurigen Ballmotto sondern auch den Dienstgraden der Eröffnenden entspricht und den erlösenden Worten „Alles Walzer“ ist es geschafft – den Damen und Herren des internationalen Eröffnungskomitees, dem auch zehn an der Theresianischen Militärakademie studierende Kadetten aus Bosnien-Herzegowina angehören, steht einer rauschenden Ballnacht mit vielfältigen Tanzmöglichkeiten und internationalen Tanzbegeistern nichts mehr im Wege.

Going International in Ausbildung und Einsatz – Dancing International am Ball der Offiziere– wer möchte dazu nicht abkommandiert werden!

Please follow and like us:
Markus Matzhold